• header2019003.jpg
  • header2019023.jpg
  • header2019021.jpg
Start Pressespiegel Heimisches Obst im Mittelpunkt
Heimisches Obst im Mittelpunkt
Geschrieben von: General-Anzeiger Bonn   
Mittwoch, 26. September 2012 um 00:00 Uhr

Bericht des Bonner General-Anzeigers vom 26.09.2012 zur Saftpressaktion am Dorfhaus

Heimisches Obst im Mittelpunkt .

Alfterer feiern Apfeltag und Streuobstpfad .

ALFTER-GIELSDORF. Gestern war es nun endlich so weit: Der zehn Kilometer lange Kunst- und Kulturlandschaftspfad Streuobst mit seinen zehn Infotafeln zu dem Thema konnte eröffnet werden. Parallel dazu wurde am Dorfhaus in Gielsdorf der erste Alfterer Apfeltag gefeiert. Silke Stappen, Mitinitiatorin des Streuobstpfades, und Constanze Schnitter von der Genuss-Schule Alfter hatten eine mobile Saftpresse bestellt. Wer wollte, brachte die eigenen Äpfel und Birnen mit und ließ sie dann zu leckerem Alfterer Obstsaft verarbeiten.hjh.

Auch Bürgermeister Rolf Schumacher (l.) ließ es sich nicht nehmen, beim 1. Alfterer Apfeltag am Dorfhaus in Gielsdorf heimische Birnen in die mobile Saftpresse zu geben. Foto: Henry

 

 

saftpresse20120925001saftpresse20120925002saftpresse20120925003saftpresse20120925004saftpresse20120925005saftpresse20120925006saftpresse20120925007saftpresse20120925008saftpresse20120925009saftpresse20120925010saftpresse20120925011saftpresse20120925012saftpresse20120925013saftpresse20120925014saftpresse20120925015saftpresse20120925016

Fotos: Rosemarie Weber

Bericht des Bonner General-Anzeigers vom 22./23.09.2012 zur Saftpressaktion am Dorfhaus

Das Vorgebirge als Obstkammer .

Am Dienstag wird in Gielsdorf der „Kunst- und Kulturlandschaftpfad Streuobst“ eröffnet und der erste Apfeltag gefeiert .

Auf dieser Infotafel am Mittelpfad in Oedekoven steht die Sortenvielfalt der Streuobstwiesen im Mittelpunkt. FOTO: JOHANNA HEINZ

Von Johanna Heinz ALFTER-GIELSDORF. In vergangenen Zeiten war der Obstanbau prägend für das Vorgebirge. Einst wurde die Region sogar als „Obstkammer des Ruhrgebiets“ bezeichnet, sagt Silke Stappen. Die Geografin hat sich innerhalb eines Seminars an der Uni Bonn bereits im Jahr 2008 mit Streuobstwiesen in Alfter beschäftigt und einen thematischen Wanderpfad entwickelt. Wegen der mauen Finanzlage der Gemeinde verzögerte sich dessen Verwirklichung zunächst. Nun konnte das Projekt mit Hilfe von Partnern – . dem Verein Rhein-Voreifel Touristik (RVT), dem Förderverein der Alanus Hochschule und der Kreissparkasse Köln – . umgesetzt werden. Am kommenden Dienstag, 25. September, wird der „Kunst- und Kulturlandschaftpfad Streuobst“ feierlich in Gielsdorf eröffnet. Auf einer Strecke von rund zehn Kilometern zwischen dem Alfterer Schloss und Impekoven finden Wanderer und Radfahrer zehn Infotafeln vor, die unterschiedliche Themen beleuchten – . von den Streuobstwiesen als Lebensraum bis zur Geschichte des Obstanbaus in Alfter. „Wir wollen diese besondere Kulturlandschaft bekannter machen und so auch für ihren Erhalt sorgen“, sagt Kirsten Weischer von der Gemeinde Alfter, die das Projekt koordiniert hat.

Neben den Infotafeln gibt es entlang des Weges auch Skulpturen der Alanus Hochschule zu sehen. Ein Flyer wurde gedruckt, der Informationen und eine Karte des Pfades enthält und ab dem 25. September bei der Gemeinde Alfter und beim RVT erhältlich sein wird. Aber das Alfterer Obst steht am Dienstag nicht nur auf den Tafeln des Streuobstpfades im Mittelpunkt: Parallel zu dessen Eröffnung wird im Dorfhaus in Gielsdorf der erste Alfterer Apfeltag gefeiert. Geografin Stappen und Constanze Schnitter von der Genuss-Schule Alfter haben eine mobile Saftpresse einbestellt. Interessierte können ab 8.30 Uhr ihre Äpfel, Birnen und Quitten vorbeibringen, vorausgesetzt es sind mindestens 50 Kilo. Stappen: „Die werden dann vor den Augen der Besitzer gesäubert, gehäckselt, pasteurisiert und abgefüllt.“ Fünf Liter Apfel- und Birnensaft können für sechs Euro, fünf Liter Quittensaft für zehn Euro erstanden werden.

Die Eröffnung des Pfades findet um 11 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus in Gielsdorf, Auf der Heide 12, statt. Wer Saft pressen lassen möchte, kann sich unter der Rufnummer 02.28/24.26 95.60 oder  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. anmelden.